Archive for May, 2007

shelter

May 31, 2007

Heute und gestern war ich in der Stadt spazieren … nach der Uni … und jetzt kenn ich die Zeitungsstände die auch nach 8 offen haben, da gibts gar nicht so viele. Das ist einer. Und am Wochenende schreib ich wieder einmal wirklich was.

lg g

Advertisements

nur ein spaziergang

May 27, 2007

heute nur ein kurzer post. gestern war ich einmal mit der Kamera spazieren, habe das jetzt öfter vor.

lg g

croissant

May 12, 2007

Heut war ich in der Cafeteria in der Cité fruestuecken und, naja die Kaffemaschine hat nicht funktioniert. Es waren nur wenige Leute und ich hab neben einem spanischen Paar gestanden, das auch wirklich Kaffee gebraucht hat. Ich habe mein Spanisch ausgepackt, und gesagt: ‘hm, ja ich weiß auch nicht’. Der Mann von der Kassa ist nervös zwischen Kaffeemaschine … eine richtige riesige Espressomaschine, die den Kaffee frisch mahlt …. und Kassa hin und her gelaufen, aber es war kein echter Stress, weil niemand zur Kasse gegangen ist – kein Kaffee, kein Fruehstueck. Ein anderer hat das Ding in Gang gesetzt, es hat dann nocheinmal einige Zeit gedauert, bis wieder Kaffee herausgekommen ist. Das ist jetzt keine spannende Geschichte, aber man lernt zwei Sachen:

– wenn ein französischer Techniker eine Kaffeemaschine in Gang setzt, nimmt er sich danach als erster Kaffee und checkt ob der in Ordnung schmeckt.
– wenn junge Frauen Kaffee machen, rauscht der Kassier auch hinter der Kassa hervor, wenn die Maschine funktioniert, bedient die Knöpfe und berät sie bei der Menge der Milch.

soweit so gut, heut ist eher arbeitstag.

lg g

sarkozy

May 8, 2007

gestern waren ja wahlen, und die sind eher genau so gelaufen, wie sich das die meisten vorgestellt haben. am freitag haben alle schon so verzwickte gesichter gemacht, und am sonntag war dann so am nachmittag schon das 53/47 gerücht im umlauf. sarkozy ist so von der sympathie her der schüssel von frankreich. wir haben das in einer kleinen bar angeschaut, wo zuerst recht wenig los war, und dann um 8h, da sind die ersten hochrechnungen verkündet worden, sind doch alle ruhig dagesessen und haben zugehört.

Wahnsinn ist was die Kameraleute sich antuen, um einmal durchs Fenster in die fahrenden Autos der beiden zu filmen oder zu blitzen. es ist so ein pulk von 10 bis 15 mopeds, mit jeweils fahrer und hinten einem stehenden kameramann., unsere station hat anscheinend zwei gehabt, weil sie zwischen innenansicht auto: sarkozy mit zwei blonden frauen, keine davon seine frau, und dann gesamtansicht vom moped pulk hin und hergeschnitten haben. die mopeds wackeln durch die gegend, weil jeder zum fenster drängt, sie aber dann doch irgendwie entscheiden, dass überleben auf jeden fall besser ist als posthum eine beförderung beim fernsehsender. Einmal hat man gesehen wie das motorrad mit einer recht coolen S kurve um ein auto herum gefahren ist, der kameramann hat runtergefilmt, und ratsch, seitenspiegel weg, weiterfahren.

Interessant war, dass Royal ziemlich entspannt gewirkt hat bei ihrer quasi Abschiedsrede. Sie hat übers ganze Gesicht gelacht, und sich bei allen bedankt. Angeblich ist das Ergebnis so, dass es nicht wahrscheinlich ist, dass sie weitermacht. Die Konkurrenz in der Partei dürfte recht herb sein, und bei der ersten Fernsehdiskussion hat ein alter Sozialist schon angefangen herumzumeckern, und an der Entscheidung Royal aufzustellen gezweifelt, das war etwas schwach.

Heute dann eher nicht so gute stimmung auf der Uni, abe rsie habens mit humor genommen. jetzt schaue ich mir West Wing 6. Staffel an, da geht es gerade um die Primaries und Josh und Donna und alles naja also selber anschauen. Ich hab mich umgehört – Julian ist ein Kollege aus Wien, der jetzt hier auch gerade anfängt und für ein Monat auf der INRIA arbeitet: sich in den ersten Wochen irgendwelche Serien am Stück anzuschauen während der Nacht, kommt anscheinend bei vielen vor, die neu wohin kommen.

lg g

parkozy

May 4, 2007

park.jpg

Heut bin ich durch den Park gleich neben der Uni zur Schnellbahnstation gegangen … das war der zweite Versuch und heute hats auch funktioniert, weil ich mir den park vorher in google maps angeschaut hab. Gestern bin ich nach einer Stunde irgendwo rausgekommen, eigentlich zwei zugstationen zu weit stadteinwärts – weil: der park ist wirklich riesig, und pärke machen, dass können sie die franzosen. Man kommt rein, und weil hier die Sonne länger scheint, blitzt sie immer abendsonnenmäßig kitschig durch die Bäume. Das ganze liegt so irgendwie schief auf ein paar Hügeln und wenn man ein paar schritte drinnen ist, sieht man eigentlich nie dass da der rand der stadt rundherum ist. Quer in der Mitte ist ein Teich der einfach rechteckig ist, und so lang, dass das andere Ende schon verschwimmt (habe meine brille nicht aufgesetzt), und auf der einen Seite verschwindet alles in einem Wald, der einen Hügel bergauf geht, natürlich mit ein paar Aleen. Wenn man dann diesen Teich entlang geht – was man nicht sollte wenn man zur zugstation will – dann sind ab und zu auf der seite große wiesen, auch rechteckig mit kegelförmigen Bäumen darauf und ab und zu eine kleine erweiterung vom teich. Um die Wiesen sind die Bäume aber wild, und am randstein vom teich sitzen fischer mit technisch ziemlich raffinierten angelanlagen, naja wenn man da also entlang geht, kommt man am ende zu einem hang und denkt sich, ok jetzt ist er aus der park. der hügel ist aber nur die seitenflanke von einem noch ein bisschen größeren hang, der von einem haus quer zum teich bergab geht. vom haus sieht man diese wiese entlang, rundherum wald, man merkt den teich gar nicht, und am gegenhang, recht weit entfernt, ist auch nur mehr wald zu sehen, obwohl sicher ein paar haeuser dazwischen versteckt sind. man sieht eigentlich immer nur einen kleinen teil, und weiss das hinter dem wald rundherum der park weitergeht. geil.so jetzt sind hoffentlich noch alle wach, und ich geh jetzt schlafen.

lg g

angekommen

May 2, 2007

sitze gerade in meinem zimmer und kühle ein bisschen aus. war den ganzen tag spazieren, zuerst durch den park, gleich neben der cité universitaire und dann weiter nach norden bis zu notre dam. ein bisschen die seine entlang geschaut und mir gedacht, na gut, so wird das jetzt sein.

gestern abend bin ich so um 9 am abend angekommen, und das zimmer war doch nicht ganz so, wie ich mir das vorgestellt hab, weil erstens hats keinen strom gegeben, weil … ein kurzer … und weils keinen strom gegeben hat ist der kühlschrank einstweilen abgetaut, und ich bin mit den koffern im dunkeln in einer lacke gestanden und es hat nach pikantwurst gerochen – wegen dem abgetauten kühlschrank – sehr gut. war aber nicht so schlimm, ich hab dann mit dem netten mann von der pforte gemeinsam den fi und dann den grund für den kurzen gesucht, und am schluss noch einen mobb ohne kübel, und mit dem hab ich dann das wasser im ganzen zimmer verteilt, und dann ists recht schnell getrocknet. das haus ist schon sehr cool, weil so richtig alt, und ich schaue aus meinem fenster direkt in den park.

morgen gehts mit der arbeit los. bin schon gespannt.