Archive for October, 2007

brisbane II

October 31, 2007

Wenn man etwas über Fetischismus lernen will, sollte man sich die Beziehung der Conventioncenterbetreiber zu ihrer Klimaanlage anschauen. Seit gestern läuft der Großteil der Konferenzteilnehmer mit belegten Stimmen und Ohren herum, und ich höre mittlerweile nur mehr mich selber. Dafür 1 Oktave tiefer. Gestern habe ich fehlerfrei einen ganzen Barry White gesungen, während einem Vortrag, das war kein Problem.

lg g

brisbane

October 27, 2007

Liebe Leute,
bin heute in Brisbane angekommen, und meine innere Uhr ist solide im Abfluss: zweistuendige Fluege mit 2 Stunden Zeitverschiebung und Startzeit um 2h in der Frueh, oder warens 4 Stunden Flugzeit und 2 stunden zeitverschiebung, aber Zeit am Abflugort 2 Uhr … ich weiss nicht mehr. Sachen an die ich mich erinnere: neben wir war von London bis Sydney ein sehr nettes und wirklich nicht unsicheres Pärchen, das es während der zwei Zeitraffernächte sehr gemütlich gehabt hat. Das war sehr ‘süss’ und überhaupt natürlich, und nichts passiert, immer schön wenn zwei so glücklich sind, und naja einfach ein neues Erlebnis, nur ein paar Zentimeter daneben zu sitzen, aber ich habe sowieso auch geschlafen. Also positive Schwingungen beim Aussteigen in Sydney dann Umsteigen nach Brisbane.

Im Zug vom Flughafen in die Stadt hab ich Martin aus Graz getroffen, der aus Melbourne gekommen ist, und da ist mir zum ersten mal der Gedanke gekommen, dass ich heute vielleicht gar kein Hotelzimmer habe. Martin hat nämlich für diese Nacht extra eines in einem anderen Hotel gebucht, weil unsere Zimmer ‘erst ab morgen’ reserviert wären … hm … dazu muss man sagen, dass das Zimmer reservieren fuer uns vier: zwei aus graz, einer aus wien, und mich, eine Emailkonversation über zwei wochen war, weil Leute eingestiegen sind in der Reihenfolge, in der ihre papers akzeptiert worden sind, und wir im twin/double konzept noch nicht ganz fix waren, z.b.: Europa: ‘we would like a twin-double-room for the three of us’ (akademikerreisekostenrechnung) -> Brisbane: ‘Hi George, great, I have booked you 3 twin rooms, one for each of you’ -> … -> E: ‘actually, now there are four of us, would it be …’ usw.usw.

Das Zimmer ist erst ab morgen reserviert

Vorteil nach einem langen Flug: es ist einem eigentlich egal.

ja, und zum Glück: es war auch noch eines frei für heute.

Jetzt bin ich am Fluss gesessen, und hab gelesen (Accelerando, habs hier endlich erwischt), und mir die skyline von Brisbane gegenüber angeschaut. Ich glaube ich möchte in keiner Wolkenkratzerstadt leben. Aber ich bin mir noch nicht sicher.

Auf jeden Fall ist es hier ganz ganz anders als in Rio … dazu aber mehr im nächsten post. jetzt gehe ich abendessen – glaube ich.

lg g

fotos aus paris

October 1, 2007

Liebe Leute, heute ein kurzer post, damit ihr wisst, wir haben neue Fotos online gestellt, und zwar hier:

Irina und Georg in Paris

Die erste Hälfte ist von einem Ausflug nach Griverny, wo Monet lange gewohnt hat, die anderen sind von Stadtspaziergängen von Irina.

lg g.