Banken ….

Also Banken und ich das ist so eine Geschichte in Frankreich … und ausserdem gäbe es überhaupt Geschichten zu erzählen, weil Irina und ich waren ja zum Beispiel auf einer Frankreich Tour, während der wir von Paris aus zuerst Florence, Eric und Anais besucht haben, bei ihnen in einem super alten Haus in einem unglaublich kleinen Dorf gewohnt haben, wir jetzt wissen das Gustave Flaubert keine Mantel und Degenromane geschrieben hat, ich endlich einmal Zieharmonika spielen durfte, wir jetzt endgültig wissen ‘Paris … c’est pour les fous’, wir uns die Berge im Zentrum Frankreichs genau angeschaut haben, raufgekraxelt sind, Grade entlangmarschiert sind, Kühe fotografiert haben, draufgekommen sind, dass die Warnblinkanlage mindestens so gut ist wie ein Parkplatz, zwischen Montpellier und Aix en Provence von Kaffee auf Orangina umgestiegen sind, in einem kleinen Dorf gelernt haben, dass hinter einem vierstöckigen Haus auch ein vierstöckiger Garten liegen kann, dass der auch eine Gondelbahn haben sollte, wir in Mougins eine geniale Woche bei Gillian und Florian verbracht haben, und dann nach einer Nacht in Fötusstellung im TGV in Paris aufgewacht sind … aber zurück zu den Banken: Also ich warte seit einem halben Jahr auf eine Antwortemail meiner Betreuerin bei meiner Pariser Bank – meiner und nicht unserer? das ist wieder eine andere lange Geschichte – ich weiss es deswegen, weil ich die mail am 1. Februar abgeschickt habe. Ich habe geschrieben, dass meine Bankomatkarte nur hin und wieder funktioniert – also nicht optimal, so um 1h nach einem Abendessen zum Beispiel. Ich schreibe meiner Betreuerin emails, weil ich das mündlich nicht hinbekomme. Das letzte mal hab ich eine halbe Stunde einen französischen Satz einstudiert, und die Antwort war ‘Non’ Stille. Naja keine email-Antwort bis heute. Was ich eigentlich schreiben will, ist dass ich jetzt gerade am Freitag um Mitternacht eine Antwort vom BankAustria Kundenservice bekommen habe, auf eine mail, die ich vor ein paar Stunden geschickt habe. Das finde ich nicht schlecht.

Und die ganze Geschichte von der Tour de France erzaehl ich beim naechsten mal.

Tour de France

One Response to “Banken ….”

  1. Florian Says:

    Tja, dieses französische “Non!” ist schon ziemlich gewöhnungsbedürftig. Ich denke es ließe sich ungefähr so übersetzten: “Eigentlich könnte ich dir schon helfen, aber im Moment habe ich überhaupt keine Lust dazu!” Der Franzose weiß mit so einer Antwort umzugehen und bohrt nach. Der Ausländer hingegen ist so schockiert, dass er gleich aufgibt. Wir haben also noch viel zu lernen!🙂

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s


%d bloggers like this: